Schraubendreher- nichts Neues?

admin Rubrik: Schraubendreher Kommentar verfassen

Eine der größten Erfindungen des berühmten Archimedes war die Schraube und verschiedene Anwendungsgebiete der Schraubenspirale, insbesondere die Befestigung von Einzelteilen. Und es ist deshalb nicht verwunderlich, dass der Schraubendreher bis heute eines der gebräuchlichsten Handwerkzeuge in unserem Alltag bleibt. Dank seiner Zweckdienlichkeit und Einfachheit hat sich der Aufbau des Schraubendrehers seit uralten Zeiten nicht verändert. Aber Entwicklungen im Bau- und Montagebereich, verbunden mit dem unaufhaltsamen technischen Fortschritt, verlangten immer mehr nach Qualitätsverbesserung von Werkzeugen, wovon auch der Schraubendreher nicht unbertroffen blieb.

Schraubendreher-S2-Serie

Schraubendreher-S2-Serie

 

Klar, dass im Alltag viele von uns damit angeben würden, einen Schraubendreher des Großvaters im Werkzeugkasten zu haben, der noch zu gebrauchen ist und sogar Nachfolgegenerationen weiter vererbt werden könnte. Das ist großartig und auch praktisch für routinemäßige Arbeiten im Haushalt. Aber dennoch wissen Fachleute, dass beim intensiven industriellen Gebrauch sogar ein Instrument wie der Schraubendreher sich abnutzt und damit eine begrenzte Lebendauer hat.

Aus diesem Grund unternehmen heute Hersteller von hochwertigen Werkzeugen alles Mögliche, damit der einfache Schraubendreher allen gestellten, hohen Anforderungen entspricht – zur Freude aller professionellen Anwender.

Zur Kennzeichnung eines qualitativ hochwertigen Schraubendrehers können folgende Anforderungen gelten:

Die Härte der Schneide (Spitze) und ihre Beanspruchbarkeit, gemessen durch das maximale Drehmoment.
Zu den Schlüsselmerkmalen eines Schraubendrehers im Bezug auf sein mechanisches Verhalten gehört die Härte der Schneide und ihre Beanspruchbarkeit, definiert durch das maximale Drehmoment.
Die Spitzenhärte gewährleistet ihm eine hohe Nutzungsdauer. Gleichzeitig erhöht die verstärkte Härte die Brüchigkeit des Stahls und senkt dadurch seine Lebensdauer. Um diesbezüglich eine Balance und gleichzeitig ein hohes Niveau dieser Merkmale – Härte und Beanspruchbarkeit – zu erreichen, braucht man eine spezielle Legierung sowie spitzentechnologische Verarbeitungsverfahren.
Wenn für einen preiswerten Haushaltsschraubendreher einfacher Kohlestahl verwendet wird, gilt M-Vanadiumstahl (Cr-V) als meist verbreiteter Stahl-Typ für hochwertigere Schraubendreher zum Einsatz. Etwas bessere Eigenschaften hat Chrom-Molybdän-Stahl (Cr-Mo), [diese Legierung kombiniert verschiedene gute Eigenschaften aus der Gruppe des Werkzeugstahls] ist als ein kombiniertes Ergebnis der Legierung einer Gruppe des Werkzeugstahls.

Bei der Herstellung von S&R Schraubendreher wird die spezielle Legierung Cr-Mo in der Regel nur verwendet für spannungsgesicherte (isolierte) Schraubendreher, die nicht kraftbetrieben werden. Für die Produktion der Standardserie von S&R Schraubendreher wird aufgrund der erhöhten Anforderungen eine speziell gestärkte Legierung Сr-V genutzt, die in entsprechender Weise verarbeitet und gehärtet wird, und bei Stahlherstellern unter dem Namen S2 bekannt ist.
Während die Schneiden von Schraubendreher aus Cr-V und Cr-Mo den Härtegrad 52±2 und 56±2 laut HRC (Rockwell-C-Härte) aufweisen, hat der Schraubendreher S&R aus S2-Stahl die Härte 60±2 gemäß HRC. Dabei hält der S&R Schraubendreher der gängigsten Größe РН2х100мм Drehmomente von bis zu 205-210kgs*cm oder 20-20,5 Н*m aus.

Formgenauigkeit des Anwendungsteils der Schneide.
Folge der erhöhten Anforderungen an Verbindung und Festigung der Schneide war die Entwicklung neuer Schlitzarten bei Herstellern von Befestigungsmitteln. Wegen hoher Anforderungen von Fachleuten bezüglich dem genauen Entsprechen (Gemäßheit) der Schneide des Schraubendrehers an den Schraubenschlitz (sogar für solche gebräuchlichsten Standards wie X-förmige Phillips und Pozidriv sowie Torx und andere) werden bei der Herstellung von S&R Schraubendreher modernste Messgeräte verwendet, um so ein bestmögliches Entsprechen der Form des Anwendungsteils des Schraubendrehers mit der Befestigung zu gewährleisten.

Ergonomie des Griffs.
Ein gut ausgearbeiteter Griff dient nicht nur einer leichten und bequemen Nutzung des Werkzeugs, sondern erhöht darüber hinaus seine Leistungseffizienz bei der Arbeit. Bei Schraubendrehern wird maximale Leistung bei T-förmigen Griffen erreicht, die hauptsächlich von Fachleuten genutzt werden, die mit Krafterzeugern und Knoten arbeiten, und bei denen feste Verbindung ein Muss ist. Gleichwohl wird bis jetzt meistens die herkömmliche Griffform genutzt und deshalb haben die S&R Spezialisten einen Griff entwickelt, der angenehm in der Hand liegt und zugleich minimale Ermüdung der Hand bei maximaler Effizienz der Kraftausübung erlauben. Sie können sich selbst davon überzeugen, wenn Sie einen S&R Schraubendreher in die Hand nehmen.

Spannungssichere S&R Schraubendreher.
Besondere Aufmerksamkeit erfordern die speziellen, stromgesicherten S&R Schraubendreher.
Der Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik e. V. (VDE) stellt hohe Anforderungen an isolierte Werkzeuge in Europa. Aus diesem Grund durchlaufen die S&R Schraubendreher eine mehrstufige Qualitätskontrolle.

5-tlg-Schraubendrehsatz-SL-PH-Tester-dielektrischNeben der Anwendung von speziellen Technologien bei der Herstellung muss jeder dielektrische S&R Schraubendreher zusätzlich einen 10kW- Test auf einem speziellen Prüfgerät bestehen, obwohl die Zulassungsgrenze für dielektrische Schraubendreher bei 1 kW liegt. Außerdem werden für einzelne Gruppen zusätzliche Tests durchgeführt, wie zum Beispiel Prüfung auf Feuersicherheit und Standfestigkeit gegen mechanische Beschädigungen.

Wir sind sicher, dass die S&R Schraubendreher den Fachleuten gefallen und anspruchsvolle Anwender und Spezialisten für sich gewinnen werden.

S. Piskun


1 Kommentar zu “Schraubendreher- nichts Neues?”

  1. Timo:

    guter Artikel. ich habe auch noch ein paar Werkzeuge vom Opa in der Werkzeugkiste, vielleicht werde ich aber demnächst mal in den Baumarkt fahren und mich von den neuen Griffen überzeugen. Das klingt schon nach Arbeitserleichterung.

    super blog. ich freue mich auf mehr holfreiche Infos.
    top, der timo

Kommentar verfassen

*




© 2011 Werkzeugbar | Der Werkzeug Blog
Impressum | SiteMap